Good News · Achtsamkeit

Ein Wellness-Tag zugunsten der Kinderkrebshilfe/Hilfsgruppe Eifel - Heilnetz Eifel

Heilnetzabend zum Thema "Gut Tun durch Gutes Tun"

von Martina Porschen

Heilnetz Eifel suchte einen Weg, Gutes zu tun und die Hilfsgruppe Eifel zu unterstützen, aber auch Gut zu tun, im Sinne eines Tages, an dem Wellness und Wohlbefinden im Mittelpunkt stehen soll. So wurden diese beiden Tage geboren. Felicitas Ariane Scholz und Marlene Handels-Schmidt sind die Ideengeberinnen und Initiatorinnen der Veranstaltung im Seminarhaus Eifel. Weiterlesen …

Achtsamkeit & Mitgefühl in helfenden Berufen

Menla-Training

von Pressemitteilung

Menla ist ein tibetisches Wort, dessen wortwörtliche Bedeutung Lehrer des Heilens, auch Gesundheit, Heilen und Heilen zu lehren ist.Das Training selbst ist eine praxisorientierte Weiterbildung, die ihre Wurzeln und das daraus entwickelte Verständnis von Krankheit und Gesundheit in Indien und Tibet hat. Weiterlesen …

Die Weisheit der spürenden Achtsamkeit

Helga Simon-Wagenbach: Atmen

von Martina Seifert, Texterin, Lektorin, Yogalehrerin

Bei meinen Recherchen zum Thema Yoga und Buddhismus bin ich auf das soeben veröffentlichte Buch der Yoga- und Zen-Lehrerin Helga Simon-Wagenbach gestoßen: "Atmen. Die Weisheit der spürenden Achtsamkeit im Jetzt". Ein wahres Fundstück, das ich kurz vorstellen möchte. Weiterlesen …

Verbundenheit in der Eifel - Heilnetz Eifel

Räuchern zum Dreikönigstag

von GastautorIn

Die 12 Raunächte bieten zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag die Gelegenheit, das alte Jahr zu reflektieren und das neue Jahr vorzubereiten. Rituale und Bräuche begleiten seit Ewigkeiten diese heilige Zeit. Weiterlesen …

Tu, was du willst

Jahresendzeitstimmung und Neubeginn

von Martina Porschen

Buddha sagte: Tu, was du willst, aber nicht, weil Du musst!
Gerade jetzt, zum Jahresende, nehmen wir uns mal die Zeit zum Innehalten. Reflektieren, was wir über das letzte Jahr so alles erlebt und erledigt haben und stellen fest, wo es uns erfolgreich gelungen ist, uns nicht zu kümmern. Sollten Sie nun den Drang verspüren, für das nächste Jahr alles anders machen zu wollen – ja, dann … schalten Sie einfach mal einen Gang zurück und riskieren einen Blick auf das letzte Jahr. Weiterlesen …

Über Faszienbehandlung, Triggerpunkte und Gesundheitshypnose - Heilnetz Eifel

Gesundheitspraxis Hippe stellt sich vor

von Martina Porschen

Neu im Heilnetz - Dieter Hippe,

als der eine Teil der Gesundheitspraxis-Hippe, stellt sich und seinen Werdegang vor. Er ist als Trainer und Coach seit 1993 im bundesweiten Business unterwegs und leitet seit 2010 mit seiner Frau die Gesundheitspraxis Hippe.

Forschungsprojekt zu Achtsamkeit

Achtsamkeits-Expert*innen gesucht

von GastautorIn

Thema des Forschungsprojektes: Achtsamkeitsbasierte Methoden und deren Bedeutung für den Verlauf chronischer Erkrankungen. Es handelt sich dabei um eine qualitative Untersuchung zu potenziellen Ressourcen für Bewältigung, Wohlbefinden und gesundheitsbezogener Lebensqualität am Beispiel des chronischen Schmerzsyndroms von Oliver Kupisch Weiterlesen …

"Voll einatmen und voll ausatmen"... - Heilnetz Eifel

Neu im Heilnetz-Eifel: Sieglinde Schneider

von Martina Porschen

Selten habe ich einen Menschen erlebt, der so von Herzen bei seiner Sache und den sich damit befassenden Menschen war und ist: Sieglinde Schneider: ausgebildete Sopranistin arbeitet mit den Menschen über die Körper-Atem-Stimmverbindung. Lesen Sie selbst:

Wann hast du mit deiner Beratungsarbeit oder Deinem Projekt begonnen?

Atem und Stimme ist mein Thema seit ich denken kann. 1978 habe ich meine Examensarbeit in Rhythmik über die Körper-Atem-und Stimmverbindung geschrieben. Was ich damals alles für tolle Gedanken zu Papier gebracht habe… Das Leben all` dessen habe ich in den folgenden Jahrzehnten umgesetzt und bin noch dabei. Meine pädagogisch-therapeutische Arbeit begann gleich nach meinem ersten Studium. Meine Gesangsstudien lehrten mich, die eigene Fülle der Stimme und des Atems zuzulassen und zu handhaben. 11 Jahre Studium, 4 Abschlüsse an den Musikhochschulen Köln, Wien und Freiburg waren der  fachliche Ausgangspunkt für weitere Persönlichkeitsentfaltung, die ich gerne mit meinen Mitmenschen teile.

Was ist dein Herzensanliegen dabei?

Ja, „Herz“  ist das springende Wort: Von Herzen atmen, von Herzen sprechen, von Herzen singen..
Aus dem Herzen leben, mit dem Herzen denken oder mit dem Verstand herzen… Dann atmen wir in unserer potenziellen Fülle! Wir sind optimal mit Sauerstoff versorgt. Welch` wunderbare Gesundheitsprophylaxe!

„Voll einatmen und voll ausatmen“ –der Philosoph Karls Jaspers nannte das „Leben aufnehmen und Leben abgeben“!

Und das können wir in Gespräch und Diskussion,  Vortrag und Bewerbung, im Volks-und Kunstlied, Gospel und Chanson, Musical und Oper und und und…

Was genau finde ich bei dir?

Jeder Mensch ist einzigartig, und so kann meine Arbeit auch nur auf jeden individuell zugeschnitten sein. Grunderfahrungen sind dabei Körperentspannung, Erdung, Atemübungen,  Zwerchfellarbeit,  Stimm- und Sprachübungen, die Körperunterstützung erfahren, und dann anwenden lernen.

Welche Wünsche möchte sich mein Gegenüber erfüllen? Geht es um konkrete Ziele wie Auftritt, Vortrag, Spezielle Literatur oder Kompositionen, Chorgesang, „aus Freude einfach drauflos sprechen“ oder Singen oder Tönen, Improvisieren, sich Ausdrücken, Neues erfahren, Weitere Persönlichkeitsentfaltung…?

Was hält das Ganze zusammen?

Jeder Mensch hat Atem und Stimme! Und das gilt es zu wecken, wo halt gerade der Schlafmodus eingestellt ist, warum auch immer. Wir gehen mit allen Übungen und Vorschlägen vom JETZT aus. Das Jetzt hat keine Bewertung, es ist Ausgangspunkt für Erweiterung und neue Stimmbalance!

Welches Konzept nutzt du oder welche Idee verfolgst Du dabei?

Ein Mensch begegnet mir, der sich mit seinen Stimm- und Atemmöglichkeiten vervollkommnen möchte. Dafür braucht es Willen zum Einsatz, Freude und Humor beim Ausprobieren, Gestaltungskraft und Neugierde!

Warum glaubst du, braucht die Welt genau dieses Angebot?

Überall in der Welt wird geatmet!

Überall gibt es Stimme!

Und wenn wir alle MITEINDER Atmen und Singen können, dann wird die Welt friedvoller!

Man stelle sich vor: z.B. Trump, Queen Elisabeth, Junker, Merkel und Putin würden  Hand in Hand Atemübungen machen und dann ein Quodlibet singen! Täglich!

Fallen dir drei Gründe ein, die mich dazu bewegen können, dein Projekt zu besuchen oder dein Angebot in Anspruch zu nehmen?

Wir dürfen unsere Stimme aus tiefster Seele erheben, uns hörbar machen und zeigen! Wo man singt, da laß Dich ruhig nieder…

Stimmarbeit befreit!

Wie es in den Wald hinein ruft, so schallt es hinaus ... - Heilnetz Eifel

Fehlt Ihnen Wertschätzung?

von Martina Porschen

Gerade beschäftigt mich das Thema „Wertschätzung“. Viellicht geht es Ihnen auch schon mal so, dass Sie sich Gedanken über die fehlende Wertschätzung Ihres Umfelds machen oder sich selbst dabei ertappen, dass Sie wertschätzender mit Ihren Mitmenschen umgehen könnten?

In wenigen Schritten zu mehr Wertschätzung in Ihrem Leben.

Seien Sie aufmerksam für die Chancen des Alltags!

Lassen Sie ihre Gedanken mal Revue´ passieren: Wann oder wo haben Sie sich letztes Mal so richtig wertgeschätzt gefühlt? Oder wo verspürten Sie Unbehagen aufgrund der vermissten Wertschätzung? Ich weiß nicht, wie es Ihnen ergeht, doch wenn ich bereits mehrfach in einem Lokal gegessen habe und ich beim nächsten Besuch erlebe, dass es offensichtlich egal ist, ob ich wiederkomme oder nicht, beschäftigt mich diese Frage nach Wertschätzung. Schön wäre es doch, wenn ich als Gast freundlich angelächelt und angesprochen werde. Dann fühle ich mich doch sofort gut aufgehoben und auf vertrautem Boden. Wenn ich dann noch auf meinen letzten Besuch angesprochen würde – na, wenn das kein Treffer in Sachen Wertschätzung wäre! Sie verstehen, was ich meine? Investieren Sie mal 5 Minuten in Ihre Wünsche für mehr Wertschätzung und nehmen Sie sich vor, Ihrerseits anderen mehr Aufmerksamkeit entgegen zu bringen.

Wertschätzen Sie Ihr Umfeld!

Formulieren Sie einfache und ehrlich gemeinte Äußerungen wie z.B. „Ich schätze Deine Hilfsangebote“ oder „Du hast ein sympathisches und ansteckendes Lachen“ oder auch „ich bewundere Deine Energie“ – Sie finden passende Äußerungen für Ihr Umfeld, um Wertschätzung authentisch zu zeigen. Nutzen Sie persönliche Formulierungen und bleiben Sie bei sich. Formulieren Sie Ihre Empfindung, entsprechend Ihres Charakters. Spontane Gedanken, die Ihnen in den Sinn kommen, sind hier die besten. Bleiben Sie konkret – reden Sie nicht drum herum. Und wenn Ihre Anmerkung dann noch angemessen und situationsgerecht ist, werden Sie dankbare Zuhörer haben.

Das Umfeld wird Sie wertschätzen!

Sie werden sehen – die Menschen in Ihrem Umfeld reagieren zunehmend respektvoller und sanfter. Ihnen wird ebenfalls Wertschätzung entgegengebracht – machen Sie etwas daraus! Wie geht das? Bedanken Sie sich dafür! Manchmal reicht schon ein Lächeln um im Anderen ein gutes Gefühl zu hinterlassen.

Ältere Beiträge

Goodbye Vorsatz! Hello Motto!

: Nicht selten erledigen sich die guten Vorsätze für das neue Jahr von selbst. Kein Wunder, denn oftmals stellen wir viel zu hohe Ansprüche an uns selbst. Lange Listen voll ambitionierter Vorhaben erdrücken und demotivieren uns eher, als dass sie sich als hilfreich erweisen. Zudem orientieren sich viele Vorsätze an äußeren Erwartungen, zielen ab auf mehr Anerkennung oder Erfolg. Hier lohnt ein Perspektivwechsel, der den Blick bewusst nach innen richtet. Mit Fragen wie: "Was ist mir eigentlich wichtig?" können wir ein Motto finden, das uns langfristig motivieren kann, auch wenn wir mal wieder im eigenen Sumpf feststecken.

Achtsam durch die Rauhnächte

: Ob im Büro, beim Kochen oder in der Schule - Achtsamkeit hat in fast jedem erdenklichen Lebensbereich Einzug gehalten. In ihrem neuen Buch "Achtsam durch die Rauhnächte" inspiriert die Achtsamkeitslehrerin Maren Schneider ihre Leser*innen, der magischen Zeit der Rauhnächte bewusst und achtsam zu begegnen.

Achtsamkeit in aller Munde

: Achtsam leben, achtsam essen, achtsam sein. Es gibt Achtsamkeit für Manager, für Menschen mit Schmerzen und bei Depression. Wie gut, dass sich ein Thema, das ursprünglich vor allem im Rahmen buddhistischer Praxis verortet war, so etablieren konnte.

Was hilft bei Tinnitus?

: Noch immer werden Tinnitusbetroffene mit den Worten "Damit müssen Sie leben" sich selbst überlassen. Das jedoch widerspricht komplett der aktuellen Forschung.

Lazy day(s)

: In Plum Village, dem Zen und Achtsamkeits-Zentrum im Süden Frankreichs, das von Master Thich Nhat Hanh initiert wurde, wird eine sehr besondere Form der Achtsamkeit geübt...: Das Nichtstun.

BuchTipp: TIME TO THINK

: Ehrlich gesagt: Der Titel war es nicht, der mich dazu gebracht hat, dieses Buch in die Hand zu nehmen und es auch zu kaufen. Denken als Lösungsstrategie finde ich oft ziemlich überbewertet und Bücher über Kommunikation gibt es schon sehr viele. Dennoch zeigte ein flüchtiger Blick in den Klappentext: Da scheint eine geniale Idee des unterstützenden Zuhörens vorgestellt zu werden und deshalb habe ich es gekauft. Und tatsächlich ist dieses Buch Seite für Seite so erstaunlich hilfreich wie interessant – denn Denken steht hier eigentlich eher für Ganz-da-sein…mit allen Sinnen, mit Intuition und fühlend ebenso wie denkend.

Routine oder Ritual? Der achtsame Gang zum Klo

: Bereits als Kind geben uns Rituale Geborgenheit und Sicherheit. Eine vorgetragene Geschichte zur Nacht, gemeinsame Mahlzeiten oder auch die Eiersuche zu Ostern. Manche Rituale pflegen wir ein ganzes Leben, andere verwerfen wir oder kommen später auf diese zurück, zum Beispiel wenn wir mit Kindern leben.

Gedanken zu meiner Arbeit

: Seit Wochen schon habe ich das Bedürfnis meine Gedanken über die spirituelle Arbeit in Worte zu fassen. Wir leben in einer wundervollen Zeit der Bewusstwerdung. Die meisten Menschen werden vor große und oft auch sehr schmerzhafte Aufgaben...

Vom Schmerz und seiner Behandlung

: Wenn es einen Beschwerdekomplex, der Körper, Seele und Geist gleichermaßen beeinträchtigt, gibt, dann ist das sicher SCHMERZ. Chronische Schmerzen zählen laut Gesundheitsreport 2016 der DAK zum häufigsten Krankschreibegrund, gefolgt von psychischen Belastungen, die wir getrost als Schmerz der Seele bezeichnen können.  

Liebe statt Sex? Liebe und Sex!

: Sex ist überall: Auf Plakaten, im Internet, in Zeitschriften für Männer wie für Frauen – Sex verkauft sich gut und Sex beschäftigt die Gemüter von der Pubertät bis ins Seniorenalter. Unsere Köpfe sind randvoll mit Konzepten und Regeln zum Thema „Guter Sex“ und Männer wie Frauen geben ihr Bestes, diesen Regeln zu folgen - nur glücklich macht es über die erste Verliebtheit hinaus die wenigsten.

Allein oder einsam?

: Menschen sind soziale Wesen. Sie brauchen Nähe, Gemeinschaft, Kontakt und Zugehörigkeit. Manchmal zumindest. Es gibt auch Tage und Zeiten, da ist genau das Gegenteil der Fall: wir soziale Wesen brauchen Distanz, Ruhe und lieben das allein sein, und zwar ohne uns dabei einsam zu fühlen.

Shaolin - Du musst nicht kämpfen, um zu siegen!

: Das Kämpfen scheint in vielen Situationen die naheliegende Strategie zu sein, um mit Schwierigkeiten jedweder Art umzugehen: von Konflikten in der Familie über Streitigkeiten mit KollegInnen bis hin zum Umgang mit Krankheiten – wer im Alltag überleben will, muss lernen, sich durchzusetzen und für seine Ziele zu kämpfen.

Neuauflage: Simplify your life

: Der Bestseller in Neuauflage – der Wunsch, leichter, einfacher und glücklicher zu leben, hat sich in den 15 Jahren seit der Erstauflage wohl nicht nur dank Smartphone, WhatsApp und Co eher noch verstärkt. Und weil es im Buch nicht nur um Ent-Stressen geht, sondern auch darum, beinahe nebenbei, dem Sinn des Lebens nahezukommen, lohnt sich ein Blick ins Buch.

Ein eigenes Buch schreiben und veröffentlichen

: Schon lange liegt das fertige Manuskript in der Schublade? Unbearbeitet die Frage, ob es vielleicht Chancen auf dem Buchmarkt hätte? Was könnten die nächsten Schritte sein? Verleger Joachim Kamphausen, die Projekt-Leiterin eines Selfpublishing-Portals, tao.de, Kirsten Dreimann und die Autorin Alexa Förster, erzählten beim Heilnetz-Mittwoch von ihren Erfahrungen.

Institut für Achtsamkeit feiert Jubiläum

: Das Institut für Achtsamkeit und Stressbewältigung (IAS) feiert sein 15-jähriges Jubiläum mit einer mehrtägigen Veranstaltung, die vom 7. bis 10. Juli 2016 im Seminarhaus Hof Oberlethe in Wardenburg stattfinden wird. Am 9. Juli sind alle, die sich dem Thema Achtsamkeit beruflich oder privat verbunden fühlen, zu einem offenen Netzwerktag eingeladen.

Anthroposophie trifft Achtsamkeit

: Seit die Hirnforschung bestätigt hat, dass regelmäßiges Meditieren Einfluss auf Hirnstrukturen und damit unmittelbar auf die Gesundheit hat, wird auf diesem Gebiet glücklicherweise zunehmend geforscht. Das ist deshalb besonders wichtig, weil es neben der mittlerweile überall bekannten und beschriebenen Achtsamkeitsmeditation eine Fülle anderer Meditationsformen gibt, die kennenzulernen lohnt. Der Kongress "Meditation und Gesundheit" widmet sich in besonderer Weise der anthroposophischen Herangehensweise.

Menla-Training

: Menschen, die hauptberuflich hilfreich für andere Menschen sind, wie TherapeutInnen, BeraterInnnen, Coaches oder auch LehrerInnen, neigen aus verschiedenen Gründen häufig dazu, sich zu überfordern Das extra für diese Berufsgruppe entwickelte Menla-Training kann helfen, mit diesen berufsspezifischen Fallstricken so bewusst und freundlich wie möglich umzugehen.